Mittwoch, 8. Oktober 2014

Parkett verlegen - Infos, Tipps und mehr


Nicht umsonst gilt Parkett als einer der hochwertigsten Fußböden überhaupt. Parkett hat eine lange Tradition, denn dieser Bodenbelag wurde bereits im 17. und 18. Jahrhundert verwendet. In dieser Zeit und noch viele Jahre weiter war es allerdings eher der wohlhabenden Oberschicht vorbehalten, sich für diesen Bodenbelag zu entscheiden. Die Kosten waren einfach zu hoch. Heute hat sich dies grundlegend geändert und so ist in vielen Räumen Parkett zu finden, unabhängig von dem Einkommensverhältnissen.

Zu finden ist Parkettboden heute nicht nur in privaten Wohnhäusern, sondern auch in vielen öffentlichen Gebäuden und Industrieunternehmen. Besonders beliebt in den letzten Jahren ist das Verlegen von Parkett auch in Nasszellen, also im Badezimmer, sowie in der Küche.

Verlegearten und Arten von Parkett

Klick-Parkett verlegen
Eine Art von Parkett ist das Klick-Parkett, wie man es von der Alternative Laminat her kennt. Der Vorteil dieser Technik besteht darin, dass Heimwerker das Parkett auch leicht selbst verlegen können. Zudem geht es schnell und ist unkompliziert.

Feuchtraumparkett
Heute kann man Parkett auch in Feuchträumen verlegen. Allerdings ist bei der Auswahl des Holzes unbedingt darauf zu achten, dass es sich um ein spezielles Holz handelt, das für feuchtes Klima geeignet ist.

Mosaikparkett verlegen
Das Verlegen von Mosaikparkett ist eine Methode, die aufgrund der doch recht filigranen Arbeiten eine Sache, die in Fachhände gehört. Die Besonderheit bei Mosaikparkett besteht darin, dass die einzelnen Parkettpaneele individuell gestaltet sind und dadurch dem Boden einen abwechslungsreichen Touch verleihen.

Industrieparkett verlegen
Das Industrieparkett nennt der Fachmann „Hochlamellenparkett“. Hierbei handelt es sich um eine besonders robuste Parkettvariante, die in erster Linie in gewerblich genutzten Räumen verlegt wird. Das Industrieparkett besteht aus massiven, dicken Holzstäben und kann mehrfach geschliffen werden. Ein weiterer Vorteil: es lässt sich leicht verlegen und ist ein vergleichsweise günstiger Bodenbelag für die Industrie und den Handel.

Lamparkett verlegen
Das Lamparkett wird auch „Dünnparkett“ oder „Dünnstab“ genannt und ist bereits seit den 1950er Jahren sehr beliebt. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr massiv und in Optik, Holzart und Verlegetechnik vielseitig ist. Lamparkett macht im Grunde genommen alles möglich und ist als Ahorn, Robinie, Eiche oder Nussbaum erhältlich und kann als Fischgrät-, Würfel- oder Schiffsbodenmuster verlegt werden.

Stabparkett verlegen
Beim Stabparkett handelt es sich um ca. 22 Zentimeter dicke, 4 bis 8 Zentimeter breiten und 25 bis 100 Zentimeter langen Holzstäbchen. Sie bestehen aus unterschiedlichen Holzarten und machen den besonderen Look aus. Stabparkett ermöglicht eine kreative und abwechslungsreiche Verlegung, da verschiedene Verlegemuster realisiert werden können.

auch schwierige Abschlüsse sind kein Problem
Abschlussarbeiten beim Parkett verlegen
Wenn das Parkett verlegt ist, kommen zahlreiche Abschlussarbeiten. Darunter fällt beispielsweise das Fixieren von Sockelleisten und Übergängen und die Versiegelung von Randfugen. Hin und wieder kann es passieren, dass zu wenig Platz für Anschlussleisten vorhanden ist. Aber auch das ist für den Fachmann kein Problem und kann ebenso sauber gelöst werden.

Eine der wichtigsten Abschlussarbeiten ist das Parkett versiegeln. Dies ist immer empfehlenswert, allein schon weil der Bodenbelag im Anschluss wesentlich belastbarer ist. Durch eine Versiegelung bekommt das Parkett eine robuste Schutzschicht, die vor Kratzern schützt und damit die Lebensdauer des Bodens entscheidend verlängert.
Parkett versiegeln


Unser Service
Wir beraten Sie nicht nur in Sachen Optik und Holz, sondern verlegen auf Wunsch auch das Parkett. Jedoch leben wir einen besonderen Servicegedanken, sodass Sie über Hollstamm Montage auch einfach nur das Parkett kaufen und es selbst verlegen können. Sollten Sie sich bereits für ein Parkett entschieden haben, können es aber nicht selbst verlegen, dann sind wir ebenfalls der richtige Ansprechpartner für Sie.

Dabei kümmern wir uns um alle anfallenden Arbeiten und sind auch im Thema Parkett ausbessern firm. Nicht selten kommt es vor, dass kleine Teilbereiche des Parketts ausgebessert oder ergänzt werden müssen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Parkettböden durch einen Wasserschaden beschädigt wurden oder wenn Renovierungen anstehen.

Auch wenn Parkett nach vielen Jahren der Nutzung stumpf und matt geworden ist, muss es nicht ausgetauscht werden. Durch einen maschinellen Schliff und eine erneute Versiegelung kann der Bodenbelag aufbereitet werden und sieht aus wie neu. Damit Sie möglichst lange Freude am Parkett haben, sollte es in regelmäßigen Abständen gepflegt werden. Dies ist ebenfalls eine Leistung unseres Unternehmens, ebenso das Verlegen von Parkett auf Treppen.
Aus einem Guss - Parkett als Boden- und Treppenbelag




Keine Kommentare:

Kommentar posten